Foxtrot

Kinoplakat Foxtrot

Ein Drama über unbewältigte Ängste. Für ein israelisches Ehepaar ist es ein Schock, als sie die Nachricht vom Tod ihres Sohnes erhalten, der während des Wehrdienstes ums Leben kam. Das weiterhin funktionieren müssen überdeckt anfangs den Schmerz.

Die Eheleute gehen auf unterschiedliche Weise mit den Ängsten um, die der Verlust ihres Kindes auslöst. Die Stimmung kippt ein zweites Mal, als sie erfahren Opfer einer Verwechslung geworden zu sein. Ihr Sohn lebt. Aber wie? Das zeigt der zweite Teil des Films auf, der die Sinnlosigkeit von Krieg thematisiert. Im dritten Teil geht die Handlung einen Schritt weiter und betrachtet die Großeltern des jungen Mannes. Sie haben die Judenverfolgung überlebt. Mit dem letzten Schritt will der Regisseur die Verbindung zu einer Angst herstellen, die seiner Meinung nach, alle Menschen in sich tragen.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: DeutschlandFrankreichIsraelSchweiz
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 113
Genre: Drama
Verleih: NFP
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 12.07.2018
Heimkino: 15.01.2019

Regie: Samuel Maoz
Drehbuch: Samuel Maoz

Schauspieler: Lior Ashkenazi (Michael) • Sarah Adler (Dafna) • Yonatan Shiray (Jonathan) • Gefen Barkai (Kader Kommandant) • Dekel Adin (Dosen rollender Soldat) • Shaul Amir (Soldat mit Kopfhörern) • Itay Exlroad (Tanzender Soldat) • Danny Isserles (Offzieller Militäroffzier) • Itamar Rotschild (Religionsbeauftragter) • Roi Miller (Militär m.d.) • Arie Tcherner (Hochrangiger Offzier) • Yehuda Almagor (Avigdor (Michaels Bruder)) • Shira Haas (Alma) • Karin Ugowski (Michaels Mutter)

Produktion: Michael Weber • Viola Fügen • Eitan Mansuri • Cedomir Kolar • Marc Baschet • Michel Merkt
Szenenbild: Arad Sawat
Kostümbild: Hila Bargiel
Maskenbild: Barbara Kreuzer
Kamera: Giora Bejach
Ton: Samuel Cohen
Musik: Ophir Leibovitch • Amit Poznanky
Schnitt: Arik Lahav Leibovich • Guy Nemesh


Bild: NFP

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.